dolle sache :-)

dolle sache :-)

Freitag, 27. September 2013

freitagspost 59

dinge die sie nicht tun sollten

heute:
schauen sie niemals völlig unvorbereitet den:

bundesvision song contest

nehmen sie mindestens reichlich alkohol mit nach hause, wenn nicht gar härteres zeug.
diese „veranstaltung“ läuft (scheinbar schon mehrere jahre) auf dem privaten privatsender von herrn raab, namens privat 7... nee quatsch... pro raab... jop, so heißt der.

jedes bundes land schickt einen musikalischen vertreter ins rennen.
ich bin mir jedoch nicht ganz sicher ob das nicht als comedy sendung angedacht ist.
mir hat es sich nicht erschlossen ob das ganze tatsächlich ernst gemeint ist.

hier mal die namen der angetretenen künstler mit dem dazugehörigen bundesland
sowie einer pregnanten textzeile, in klammern, aus dem beitrag des jeweiligen musikers und meiner, natürlich ganz persönlichen meinung

johannes oerding – hamburg
(ich hab erstmal so getan als ob es nicht interessiert und schon beim zweiten traum hab ich kapituliert)
kann man mal anhören...

max herre feat. sophie hunger – baden württemberg
(die welle sehen und die welle nehmen)
ein jammer wie sophie hunger sich bei einem rapper, dem man das nicht im ansatz abnimmt, verheizt...


the foffting penns – bremen
(löppt) mehr habsch nicht verstanden – aber es saßen vier ommis mit auf der bühne und tranken kaffee und hatten kopfhörer auf.

keine angst das steigert sich noch

guaia guaia für mecklenburg-vorpommern
(warum hab ich keinen job, keine ausbildung oder abi gemacht)
zeichneten sich besonders dadurch aus, dass eine posaune, eine gitarre und ein haufen anderes zeug auf der bühne zerkloppt wurden. der song hieß terrorist und war gar nicht gut... gar nicht gut...

charly bravo - bayern
(sag nicht du liebst mich – komm schon gib mir dreckige namen)
es war nicht zum anhören – ein grottenschlechter falcoverschnitt

sing um dein leben - hessen
(ich bin für deine augen ohne rauminhalt und ohhohone konturen)
die gemischten söhne und töchter mannheims im falschen bundesland, mit einem jammer von einem song a'la xaiver naidoo

mc fitti - berlin
(aus meinem auto kommt konfetti oder glitzer oder nebel)
krass... ich hoffe das ist nicht ernstgemeint... echt übel...


keule - brandenburg
(ich hör mit dem rauchen auf und mit dem saufen auch)
ich hab mich herrlich beömmelt - einziges großes lied des abends – neue deutsche welle 2.0

the toten crackhuren im kofferraum - sachsen (die heißen so! ehrlich!)
(meine stadt hat mundgeruch – die gullys rauchen)
ich zieh weg aus sachsen... eine frechheit!


DCVDNS – saarland
(eigentlich wollte nate dogg die hook singen aber das war bevor er von uns ging)
ich kann mit deutschem rap nix anfangen und wer zum teufel ist nat dog???

luna simao – schleswig-holstein
(es geht bis zu den wolken babe – ich mach mich auf und davon)
naja...

bosse - niedersachsen
(das leben beißt, dass leben küsst)
na gut... das tut nicht weh

pohlmann für nordrhein-westfalen
(wir teilen das gras in das wir beißen)
noch mehr davon und ich beiße mit!

mega! mega! für rheinland-pfalz
(bin gerade aufgewacht und mein schlechter atem sagt es ging lang letzte nacht)
oh mann... oh mannomann...

hannes kinder & band - thüringen
(wenn sich der vorhang hebt – im wesentlichen nur ein stück)
also ick wees nich – wie eine schülerband die ihr erstes eigenes lied vorstellt.

adolar - sachsen-anhalt
(wir tanzen durch den stau und singen schalalalala)
ich hab keine ahnung was die jungs von mir wollten. aber es saß eine häkelnde omma mit auf der bühne

also mal ehrlich... wo auch immer auf eurer fernbedienung pro 7 programmiert ist - nehmt die taste raus oder löscht den sender. aber mindestens müsst ihr mir versprechen... schaut niemals den bundesvision song contest.

habt ein schönes wochenende

und jetzt noch musik... endlich

klick >> wenn ich wär

Montag, 23. September 2013

los gehts...

die erste special-herbst-woche geht heute los.
wir haben von heute - sonntag "gemischte woche".
es gibt nicht das gewohnte kugeleis sondern nur doppelsorten.

zur kostprobe stehen:
eierlikör-schoko
schwarzwälder kirsch (vanille - kirsch - schokostückchen)
haselnuss - schoko
holunder - vanille
schoko - vanille
erdbeer - joghurt
heidelbeer - joghurt
herbstapfel - sahnegrieß
hagebutte - vanille
nougatino (kaffee - milch - nougatsoße)

sowie die veganen sorten:
zimtpflaume - herbstapfel (sorbet)
soja cappuccino - schoko
mango - maracuja (sorbet)
soja nuss nougat - vanille
soja erdbeer - vanille
soja schoko - vanille

wir freuen uns auf euch

Freitag, 20. September 2013

freitagspost 58

am sonntag haben wir die wahl...

so zum beispiel:
ausschlafen oder früh aus dem bettchen,
brötchen oder croissant zum frühstück,
marmelade oder wurst,
käse oder veggiaufschnitt,
duschen oder baden,
kaffee oder tee,
faulenzen oder rausgehen,
jogginghose oder jeans,
essen gehen oder pizza bestellen,
selber kochen oder diät,
tatort gucken oder ins kino gehen,
eis essen oder eis essen,
lesen oder zähne putzen,
sport machen oder selbstmord begehen,
sex oder selters,
quatsch ich meinte sekt oder selters,
lesen oder schreiben,
pest oder cholera,
dortmund oder bayern,
mütze oder regenschirm,
läppi oder pc,
alles oder nichts,
ac oder dc,
liebe oder hass,
arm oder reich...
unglaublich wieviele male wir uns an so einem sonntag entscheiden müssen.
was? ihr meint ich hab was vergessen?
die bundestagswahl?
nee nee, die ist dabei... nochmal genau nachgucken!

habt ein feines wochenende und die musikwahl

entweder klick >> ich kann dich nicht mehr leiden
(das lied – von gundermann geschrieben - fällt mir oft ein, wenn ich führende teile der aktuellen bundesregierung sehe oder höre) (leider hab ich keine akzeptable version von gundermann gefunden) (der gundi fehlt mir wirklich sehr) (das musste mal gesagt werden)

oder klick >> i'm on fire

Samstag, 14. September 2013

freitagspost 57

unser finanzminister sagt:

In derart begründeter Selbstbeschränkung ist die bescheidene Ambition von Politik, wie ich sie verstehe, Bedingungen zu schaffen, dass Menschen ihren Weg gehen können. So dienen Steuern - um ein Beispiel aus meiner Verantwortung zu nennen - der Finanzierung der Staatsaufgaben, nicht der Gängelung und einer von Neid getriebenen Enteignung von Bürgern. Aus prinzipiellen wie aus funktionalen Erwägungen heraus gilt, dass das Geld in der Hand der Vielen mit ihren Lebensentwürfen und Ideen generell besser aufgehoben ist als beim Staat. Die vielen haben es erwirtschaftet, und sie werden es nützlicher verwenden als noch so gut informierte und redliche Politiker und Beamte. Gleichzeitig bedürfen die vielen eines sicheren und funktionierenden Rahmens, den der Staat mit Hilfe der Steuereinnahmen setzt und von dem alle profitieren. Daher können die vielen auch erwarten, dass alle sich daran beteiligen.
(zitat aus Namensbeitrag Werte und Wandel verbinden
von:Wolfgang Schäuble Dienstag, 25. Juni 2013)

unsere bundeskanzlerin sagt:

Es geht am 22. September um nicht mehr und nicht weniger als um die Frage, ob wir diesen Weg des Erfolges weitergehen oder ob wir grobe Fehler sehen müssen, die diese erfolgreiche Entwicklung wieder zunichtemachen. Das ist die Frage, vor der die Bürgerinnen und Bürger stehen. Der Staat nimmt so viele Steuern ein wie nie zuvor. Damit müssen wir auskommen. Ich sage auch: Damit können wir auskommen.
(zitat aus der Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur Debatte „Zur Situation in Deutschland“ 3.11.2013)

der eismann guckt mal so rum – nur kurz und nicht allumfassend:

•Die Kaffeesteuer beträgt für Röstkaffee 2,19 Euro je Kilogramm und für löslichen Kaffee 4,78 Euro je Kilogramm.
•Der Steueranteil am Benzinpreis ist im Laufe der Jahre kontinuierlich gewachsen. Die Mineralölsteuer auf Benzin erhöhte sich allein seit Beginn der 90er Jahre um gut 36 Cent und beträgt heute einschließlich der Ökosteuer 65,5 Cent pro Liter. Die Mehrwertsteuer von 19 % wird nicht nur auf den Warenpreis erhoben, sondern auch auf die Mineralölsteuer, so dass der Steueranteil zurzeit rund 60 Prozent des Benzinpreises ausmacht.
•19% Mwst. auf jedes gekauftes produkt oder dienstleistung
•7% Mwst auf lebensmittel
•ab 6 Volumenprozent Alkohol beträgt die Schaumweinsteuer 1,02 €/0,75 l.
•vergnügungssteuer (u.a. eintrittskarten, spielautomaten, prostitution)
•Wenn man sich seit Januar 2013 eine Schachtel Zigaretten (19 Stück) für 5,00 Euro kauft, so werden insgesamt 3,68 Euro als Steuern abgeführt


unsere bundeskanzlerin sagt:

Es waren vier gute Jahre für Deutschland; denn heute geht es vielen Menschen in Deutschland besser, als es ihnen vor vier Jahren gegangen ist.
(zitat aus der Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur Debatte „Zur Situation in Deutschland“ 3.11.2013)

der eismann sagt:
habt ein schönes wochenende

klick >> ruhetag

Donnerstag, 12. September 2013

lecker lecker



bunter – knusper - herbst
nun wo die tage kürzer, die nächte länger, der regen häufiger und der wind stärker wird… kommen wir euch bunt und (noch) knuspriger daher. so gibt es vom

23.-29.09. die gemischte herbstgartenwoche. das heißt: 1 6 verschiedene gemischte kugeleissorten. hier werden wir ein spezielles augenmerk darauf legen, was der garten zu dieser jahreszeit hergibt. so wird es zum beispiel holunder -vanille, sahnegrieß - herbstapfel geben. kenner der sonderwochen werden sich auf schwarzwälder kirsch, minze mit dunkler schokolade freuen. wundert euch also nicht, wenn es unsere standardsorten in dieser woche nicht gibt. alles wird  selbstgemacht - natürlich ohne aromen, farbe, verdickungsmittel und das ganze zeugs.

vom 02. – 08.10. ist dann knusperwoche. hier gibt es 1 6 verschiedene kugeleissorten mit „knusper“. wie z.b. knusperflocke, eiskalter hund, schoko mit walnüssen, nudossi mit ganzen haselnüssen…. wünsche für beide specialwochen nehmen wir gern entgegen.

wir, jedenfalls, freuen uns auf euch.

Freitag, 6. September 2013

freitagspost 56

fit in den herbst oder:
rumhüppen mit dem eismann

das der sommer nun langsam die kurve kratzt haben wir ja letzen freitag hinlänglich besprochen.
diese woche machen wir uns fit für den herbst, mit sport!
dazu brauchen wir den link am ende des textes.
da bitte mal draufklicken und gleich auf pause gehen.

wir positionieren uns mittig im zimmer, machen einen langen arm um play zu drücken.
nun schütteln wir locker arme und beine aus bis sekunde 39.
ab da wird wild im zimmer rumgehüppt. schließlich haben die pogues ja den pogo erfunden, auch wenn wikipedia (die haben NICHT immer recht!) etwas anderes behauptet.

zitat wikipedia: Ursprünglich bestand der Pogo-Tanz Ende der 1970er nur aus unkontrolliertem „In-die-Luft-springen“. Doch mit der immer aggressiveren Musik, die sich aus dem Punkrock entwickelte, wurden auch die Bewegungen zu der Musik immer heftiger.

ab 1:09 beruhigen wir die szenerie und schütteln wieder arme und beine aus. dazu ein bisschen die schultern kreisen lassen.

ab 1:44 beginnt wieder das wilde rumhüppen, dabei gehen wir schon ein wenig in richtung: „wurden die bewegungen zu der musik immer heftiger“
bei 2:00 wird zwangsläufig die schnappatmung einsetzen – bitte nicht beirren lassen! durchhalten bis 2:11!

ab hier können wir uns kurz beruhigen, lockern die inzwischen völlig verkrampfte muskulatur, das wird bitter nötig sein, denn ab 2:48 geht’s in die letzte runde. da geben wir noch mal alles. bevor wir bewusstlos zusammenbrechen.

und das machen wir nun täglich morgens und abends bis weihnachten. dann gibt’s eine neue übung – die heißt dann: „schlank durch den winter“ das passende lied dafür habsch schon mal rausgesucht. da ist nix mit pause zwischendrin.
klick >> schlank durch den winter

hier nun der herbst-rumhüppsong für die altersklasse 0-50 jahre
klick >> paddy will nach oelsnitz

und die betagteren, hüppen nach folgender version:
klick >> paddy will nach oelsnitz 2
diese version ist auch für die rollifahrer (ich weiß es gibt einige unter den freitagspost lesern).
ihr habt schon gedacht ihr seid raus aus der nummer – nix da! es wird bewegt was noch geht!


nach zwei wochen, sind wir schon so fit, dass wir nebenbei mitsingen können… hier der text:
dank meiner nahezu perfekten englisch kentnisse, kann ich euch auch eine zusammenfassende übersetzung geben:


paddy will mit der deutschen bahn von glauchau nach oelsnitz fahren. er startet dieses unterfangen 1841. er stirbt 2012 völlig entkräftet und verhungert auf dem umsteigebahnhof liverpool (england). die deutsche bahn prüft nun eine entschädigung für die hinterbliebenen.
grund der reise von glauchau nach oelsnitz – ommi besuchen. ommi starb bereits 1842. das wusste paddy aber nicht, da alle telefone auf den bahnhöfen kaputt und die servicestellen unbesetzt waren.

habt ein feines wochenende


In eighteen hundred and forty-one
The corduroy breeches I put on
Me corduroy breeches I put on
To work upon the railway, the railway
I'm weary of the railway
Poor paddy works on the railway

In eighteen hundred and forty-two
From hartlepool I moved to crewe
Found myself a job to do
A working on the railway

I was wearing corduroy breeches
Digging ditches, pulling switches
Dodging pitches, as I was
Working on the railway

In eighteen hundred and forty-three
I broke the shovel across me knee
I went to work for the company
On the leeds to selby railway

I was wearing corduroy breeches
Digging ditches, pulling switches
Dodging pitches, as I was
Working on the railway

In eighteen hundred and forty-four
I landed on the liverpool shore
My belly was empty me hands were raw
With working on the railway, the railway
I'm sick to my guts of the railway
Poor paddy works on the railway

In eighteen hundred and forty-five
When daniel o'connell he was alive
When daniel o'connell he was alive
And working on the railway

I was wearing corduroy breeches
Digging ditches, pulling switches
Dodging pitches, as I was
Working on the railway

In eighteen hundred and forty-six
I changed my trade to carrying bricks
I changed my trade to carrying bricks
To work upon the railway

I was wearing corduroy breeches
Digging ditches, pulling switches
Dodging pitches, as I was
Working on the railway

In eighteen hundred and forty-seven
Poor paddy was thinking of going to heaven
The old bugger was thinking of going to heaven
To work upon the railway, the railway
I'm sick to my death of the railway
Poor paddy works on the railway

I was wearing corduroy breeches
Digging ditches, pulling switches
Dodging pitches, as I was
Working on the railway