dolle sache :-)

dolle sache :-)

Samstag, 28. Juni 2014

freitagspost 97

unsere kleene diele 11:0
heute: beinahe

na sowas, da kommt gar kein fußball heute abend...
dabei hatte ich fest damit gerechnet. natürlich will ich das andere was in der flimmerkiste kommt, nun auch gar nicht sehen.

ich, vorhin heeme geflitzt, beinchen auf den tisch, fellnasen sortiert und dann? pffff ….nix
als wenn alle frischen muttis einen rasenmäher durch die straßen schieben statt einem kinderwagen, oder der regen aus der erde kommt, die erde sich auf einmal rechts herum dreht. na ihr wisst schon was ich meine. frei nach dem beliebten beispiel: man bestellt ein vanille eis, dass sieht auf einmal grün aus und schmeckt nach schokolade.

vorfreude, dicht gefolgt von enttäuschung.

irgendwie hab ich nun den faden verloren... aber das macht nix, denn der war gelb und sowieso nichts mehr wert.

ah, ick wees was ihr jetzt denkt: da kommt kein fußball und der eismann dreht gleich am rad und weiß nichts mehr mit sich anzufangen.

nun, das ist falsch. langeweile kenne ich zwar als begrifflichkeit aber nicht als lebenszustand, auch nicht als zeitweiligen zustand. eher ist es umgekehrt. gern hätte ich etwas mehr zeit, um alles zu tun. heute hab ich noch nichts gelesen zum beispiel. das mache ich aber noch, denn es kommt ja kein fußball. so hat die spielplanfestlegung der fifa doch noch was gutes.

jetze such ich noch einen feinen song für euch heraus und weiß noch gar nicht so richtig wie meine stimmungslage ist. so eine musike sollte ja auch ein wenig passend zur stimmung sein. das wird dann heute schwierig und wenn ihr den link klickt – könnt ihr ja mal sehen wie es ausschaut beim eismann. warscheinlich bissl undefinierbar :o)

habt ein feines wochenende und viel mangoeis

klick >> bridges

Samstag, 21. Juni 2014

freitagspost 96

unsere kleene diele 3
heute: farbenblind


tjaja, so kanns gehen... die fellnasen dösen vor sich hin und haben ihre „ich muss jetzt uuunbedingt gestreichelt werden“ phase hinter sich gebracht. selbst die fliege die aufgeregt durchs zimmer saust ist uninteressant, denn die gemeine fellnase muss nun schlafen. zumindest so lange bis es heißt „bettchen gehen“ es gab schon leckerlis und frisches wasser – natürlich aus der tasse.

es kehrt ruhe ein im eismann zu heeme.

im „schau mich doch mal an kasten“ erzählt jemand von fast unbespielbaren rasen und doppelpassversuchen.
sogar die schlechten nachrichten sind schon durch. krieg im irak, krieg in syrien, krieg in der ukraine, krieg um irgendwelche europaministerposten, über 33 millionen flüchtlinge im letzten jahr.

in der schmalen häuserflucht schreit niemand wie blöd doch der andere ist und niemand lässt die letzte teuer erkaufte bierflasche achtlos auf die straße fallen.

die versuche der kinder aus dem haus, zwei blockflöten etwas anderes als quietschende geräusche zu entlocken, sind längst für heute passé.

da können sie dann schon mal zufallen die augen und ehe es man sich versieht ist der tag rum. der neue lugt schon um die ecke. er bringt die sommersonnenwende mit. es ist ein samstag.

was sagt uns das?






der eismann hat die freitagspost verpennt.

habt ein feines wochenende

klick >> ich bin bereit... ich bin bereit... ich bin... in ordnung

Donnerstag, 19. Juni 2014

freitagspost 95

sehr geehrte damen und herren, wir schalten nun um zum eröffnungsstadion der fußball „weehemm“ und verfolgen die begegnung der mannschaft mit den blauen trikots gegen die mit den weißen.

unser kommentator vor ort ist der eismann. ick hab vergessen welcher ort das jetze genau ist.
so, dann schalten wir mal... rumms
„eismann? können sie mich hören?“


da scheint was nicht zu klappen – ich nehm einfach mal einen anderen schalter – der da hinten schein toll zu sein. der blinkt so schön rot.

„eismann? können sie mich hören?“

stimme aus dem nebel: ja hier ist der olli!

„olli? welcher olli?“

stimme aus dem nebel: na ich der olli kahn der absolute weltklassefußballexperte

na das ist jetzt doof – wir wollten über fußball reden.

ich probiere mal den grünen knopf

„eismann? können sie mich hören?“

stimme (eindeutig weiblich): sehr geehrte damen und herren ich begrüße sie herzlich zur einweihung des ersten schön hellblau gestrichenen zimmers unserer bundeswehr. da hinten sehen sie die nagelneuen minikühlschränke für unsere soldatinnen und die anderen soldaten. ah da ist ja auch der neue flachbildschirm – sieht er nicht toll aus? kann vielleicht mal jemand den komischen grünen rucksack wegnehmen – der stört die neue optik! ja die kinder aus der neuen kindertagesstätte dürfen auch mal gucken. ja kleiner, du darfst ruhig mal die neue leselampe einschalten. toll das sieht wirklich toll aus. da wollen jetzt bestimmt alle soldatin werden und mutter. quatsch ich meinte soldat!

lezte chance der knopf mit dem komischen ball drauf (klick)

„eismann? können sie mich hören?“

stimme (ziemlich erregt): faul? hast du tomaten auf den augen du heini? das war nie und nimmer ein faul. mensch nu guck doch mal richtig, der ball liegt gar nicht auf dem punkt.
na prima... 1:0

„eismann? können sie mich hören?“

stimme (ziemlich erregt):geh dir ne tüte eis kaufen und pfeif hier nicht so einen mist! abseits!!! das war abseits!!

wie sie hören meine damen und herren scheint da vor ort eine menge los zu sein, leider kann der eismann uns nicht hören und wir können nichts sehen.

morgen probieren wir mal noch ein paar andere knöpfe aus. bis zum finale bekommen wir die technischn probleme schon noch hin. leider sind die techniker schon heeme gegangen, die bestehen doch tatsächlich auf ihre tariflich festgelegten arbeitszeiten. und ich geh jetzt auch heeme.

habt ein feines wochenende
tooooooooooor!

klick >> noah and the whale

Freitag, 6. Juni 2014

freitagspost 94

unsere kleene diele 1
oder: so ist’s richtig und fein

zitat urbanite.net:

Heiß, heißer – Leipzigs City im Sommer! Wenn die warme Jahreszeit kommt und man schon gar nicht mehr weiß, wie man sich neben Ventilator und Swimming Pool sonst noch Abkühlung verschaffen soll, ist der Gedanke an ein erfrischendes Eis einfach unwiderstehlich. Wir haben uns für euch durch diejenigen Leipziger Eisdielen geschleckt, die noch Wert auf echte Handarbeit legen. Seht hier, welche bunten selbstgemachten Kugeln echte Genüsse waren und welche wir leider eiskalt abservieren mussten.


Testsieger: Braker‘s Go

© Lucas Boehme

Für Veggies

Geschmack: 5/5
Auswahl: 4/5
Preis: 0,65€

Mit 0,65€ pro Kugel liegt das „Braker‘s Go“ vom Preis her eindeutig ganz weit vorn. Doch nicht nur deswegen ist die Eisdiele am südlichen Zipfel von Leipzig die etwas längere Anreise wert. 16 einzelne Geschmacksrichtungen plus Softeis lassen in puncto Auswahl keine Wünsche offen. Unter den verschiedenen Sorten befinden sich auch laktosefreie Sorbets und vegane Alternativen. Die Größe der Kugel fällt sehr großzügig aus – sprich: Eine Kugel nehmen, eine volle Waffel bekommen. Das Personal des Braker‘s Go ist gerade bei kleinen Kindern sehr geduldig und geht auch auf spezielle Kundenwünsche ein. Der Geschmack des Eises ist durch und durch solide und lecker, eine Tafel informiert über verwendete Zusatzstoffe. Für Interessierte liegt die „Freitagspost“ mit aktuellen Themen wie der Europawahl aus.

FAZIT: Ein verdienter erster Platz, denn hier bekommt man in jeglicher Hinsicht mehr, als man sich bei dem günstigen Preis erhofft.

zitat ende.

hier der ganze test: http://www.urbanite.net/de/leipzig/artikel/gastro-test-eis

ich muss sagen, ich bin sehr stolz auf unsere kleene diele und mein team. was haben wir schon für stürme zusammen erlebt und gemeistert. dafür ein großes danke!

habt ein feines wochenende

klick >> neil young – heart of gold

freitagspost 93

unsere kleene diele 7,5 promille
oder, cocktails zum essen

letztens, im großen „kaufmichladen“, entdeckte ich, während des „flachmännerindenkorbtuns“ (ihr überlegt warum ich flachmänner kaufe? nun bei manchen kunden unseres backshops, besteht das frühstück eben nicht aus brötchen.) kleine kisten, die als cocktails deklariert waren.

als alter barkeeper, war ich natürlich neugierig was das wohl sein möge. nun ja, es stellte sich heraus, dass da mehrere dosen drin waren, welche die zutaten für 2 cocktails enthielten. man sollte die dosen (was für eine weißblechverschwendung) öffnen, zusammenkippen eiswürfel dazu geben, irgendwie wieder zusammenschrauben, schütteln, aufschrauben in gläser geben und trinken. was soll ich sagen, die zutatenliste war gruselig, der preis gigantisch und natürlich hab ich das nicht gekauft. auch wenn es meinen lieblingscocktail „pflanzer punsch (planter’s punch) gab. ich möchte keinen cocktail aus der dose und wenn schon einen cocktail, dann sollten da auch die original zutaten (nach der international bartenders association) drin sein.

aber, diese komischen kisten haben mich auf die idee gebracht, den nahen sommer zu nutzen um mal ein paar cocktail eissorten zu machen.
die besondere herausforderung besteht darin, dass alkohol den gefrierpunkt vom eis herab setzt. es ist also gar nicht so leicht, die richtige dosierung zu finden, um zum einen die hochprozentigen zutaten zu schmecken und zum anderen kein zu weiches eis heraus zu bekommen.

gleich heute hab ich mal den ersten versuch gemacht und campari-orangen eis in die maschine gekippt. campari – orange ist ein „longdrink“ und fast in jeder cocktailkarte zu finden. er ist süß und bitter – wie das richtige leben. den cocktail, kann man sich prima auch mal zu hause machen. dazu braucht man nur einen guten orangensaft (am besten natürlich einen direktsaft oder einen frisch gepressten.), ein paar eiswürfel und campari. wenn man die eiswürfel selbst im tiefkühlschrank hergestellt hat, dann diese ein paar minuten vor dem zubereiten herausnehmen und diese ein bissl „temperieren“ lassen. eiswürfel sollten nicht zu kalt sein bei der cocktailherstellung.

einfach zwei drei eiswürfel in ein schönes glas geben, dann 3 teile orangensaft ins glas und 1 teil campari sachte über die eiswürfel gießen. der campari bleibt dann erstmal oben und es sieht toll aus. mit einem strohhalm ausgestattet, kann man sich nun entscheiden ob man von süß nach bitter (von unten nach oben) trinken möchte oder umgekehrt. natürlich kann man das ganze auch verrühren – es sieht dann nicht mehr so toll aus schmeckt aber prima fruchtig herb.

das eis ist so geworden wie der cocktail schmecken sollte, durch die farbenteilung sieht es auch prima aus und es wird auch fest. hat also bestens geklappt. da bin ich mal gespannt ob es jemand kaufen will.
nicht das ich alles alleene essen muss.

klick >> campari

habt ein feines wochenende.

klick >> sleepwalking